Es gibt kaum ein beliebteres Gericht als Cordon bleu! Schnitzel Cordon bleu („blaues Band“) oder kurz Cordon bleu ist ein mit Käse und Schinken gefülltes, paniertes Schnitzel, traditionell vom Kalb oder Schwein. Im Restaurant Guggeien haben wir diesen Klassiker immer auf der Karte.

Cordon bleu
Beim Cordon bleu für Abwechslung sorgen. (Foto: Andrea Ullius)

Jedes Jahr fragen wir uns: „Sollen wir wieder eine Cordon bleu Woche machen? Jedes Jahr sagen wir: „Ja“. Die Feedbacks unserer geschätzten Gäste zeigen, das Cordon bleu macht Freude. Was aber hat es mit dem Cordon bleu auf sich?

Einfache Zubereitung des Cordon bleu

Zur Zubereitung werden in die eingeschnittene Tasche eines dickeren Schnitzelstücks (Schwein oder Kalb) eine Scheibe Emmentaler-, Greyerzer-, Appenzeller- oder Raclettekäseund sowie magerer Kochschinken gelegt. Die Ränder werden durch Zusammendrücken verschlossen.

Anschließend werden die Schnitzel paniert. Wichtig ist, dass die Reihenfolge stimmt. Zuerst das Schnitzel in Mehl wenden, dann im Ei tunken und zuletzt mit Paniermehl ummanteln.

Jetzt können Sie das Fleisch in Fett (z. B. Butterschmalz) ausgebacken. Der Käse schmilzt durch das Braten und verleiht dem Cordon bleu den typischen Geschmack. Achten Sie darauf, dass die Hitze nicht zu hoch ist, sonst verbrennt das Paniermehl noch bevor der Käse geschmolzen ist.

Keine Grenzen bei der Kreativität

Während unserer Cordon bleu Wochen sind wir kreativ. Sie können aus verschiedenen Kreationen auswählen und wir bereiten ihr Exemplar frisch zu. Haben Sie eine Zutat nicht gerne? Kein Problem! Sagen Sie uns, worauf Sie verzichten wollen und welche Zutat Sie als Ersatz möchten. Aber auch unter dem Jahr verwöhnen wir Sie mit einem klassischen Cordon bleu.

Es gibt verschiedene Theorien über den Ursprung des Rezeptes für das Cordon bleu. Wie es zur Bezeichnung Cordon bleu kam, ist ebenfalls nicht geklärt. Fest steht, dass der Ausdruck cordon bleu im Französischen eine Metapher für hohe Kochkunst ist und auf das breite, himmelblaue Band zurückgeht, an dem das goldene Kreuz des elitären Ordens vom heiligen Geist aus dem 16. Jahrhundert getragen wurde (→ Kochschule Cordon bleu).

Cordon bleu ist hohe Kochkunst

Der Zusatz „à la cordon bleu“ findet sich in älteren französischen Kochbüchern und bedeutet „nach Art der hohen Kochkunst“. Die älteste bekannte Erwähnung des Schnitzels Cordon bleu findet sich in Harry Schraemlis Buch Von Lucullus zu Escoffier aus dem Jahr 1949. Von Banzer/Friebel wurde es 1956 in die vierte Auflage von Die Hotel- und Restaurationsküche aufgenommen mit dem Hinweis „Diese Platte ist in den letzten Jahren populär geworden.“ Im deutschen Duden steht es seit 1967.

Regional gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für ein „Schnitzel Cordon Bleu“. So ist diese Art der Zubereitung beispielsweise in Kroatien sehr bekannt und wird dort allgemein als Zagreb-Schnitzel (Kroatisch: Zagrebački odrezak) bezeichnet.

Text: Andrea Ullius
Quelle: Wikipedia
Fotos: Andrea Ullius

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.